Pfad: Home > Dokumentationen > Geschichte & Region > Denkmäler > Speiner Bildchen

Speiner Bildchen

Das Speiner Bildchen
Speiner BildchenWährend des Erbfolgekrieges (1733-1738) zogen Soldaten Ludwigs XV. plündernd durch unsere Heimat. Die Bewohner des Kalfertshauses, des einzigen Hauses auf der Höhe der Spein, konnten aus ihrem brennenden Haus flüchten und sich hier in den Hecken verstecken und so ihr Leben retten. Aus Dankbarkeit errichteten sie 1734 einen Bildstock zu Ehren der Muttergottes.
Dieser Ort wurde bald auch eine Station für die Pilger auf ihrem Weg zur Wallfahrtskirche Sankt Marien in Beurig. Hier war die letzte Rast vor dem Abstieg ins Saartal und die erste auf dem Heimweg.
1838 wurde zum Schutz des Bildstockes die kleine Kapelle errichtet. Während des Frontüberganges 1944/45 wurden Stall und Kapelle schwer beschädigt. Die spätgotische Leuchtermadonna wurde dabei zerstört. 1981 fassten die Mitglieder des Stammtisches "Die Ungezwungenen" im Gasthaus Thiel in Irsch den Entschluss, das Speiner Bildchen vor dem Abriss zu bewahren. 1983 konnte die restaurierte Kapelle mit einer neuen Madonna und der zur Wanderhütte umgebaute Viehunterstand im Rahmen eines Pfarrfestes feierlich eingeweiht werden. Leider wurde noch im gleichen Jahr die Statue der schmerzhaften Muttergottes gestohlen. 1988 wurde eine neue Pieta angeschafft.

Der "Stall"
Vor der Gründung der Siedlung Vierherrenborn (1937 bis 1954) gehörte der größte Teil der Hochfläche "Auf der Spein" zur Gemarkung Irsch. Wegen der beschwerlichen Wege verbrachten die Bauers-leute den ganzen Tag in den weit vom Dorf ent-legenen Feldern, Wiesen und Rodhecken. Auf den beiden Bänken im engen Kapellchen suchten sie Schutz bei Unwetter. Hier hielten sie manchmal auch Rast, wenn die Kinder oder die Alten Speis und Trank herbeigebracht hatten. Im Jahre 1928 ließ die Gemeinde Irsch neben der Kapelle diese Raststätte erbauen, die auch aus-reichend Platz für das Zugvieh bot. Der Putzbau mit fast quadratischem Grundriss wird durch ein Walmdach geschützt, das mit Schiefer eingedeckt und dessen Konstruktion nach innen offen ist. Dieser gemeinschaftliche Unterstand für Mensch und Vieh stellt in unserer Heimat eine Besonderheit dar. Zwischen 1981 und 1983 wurde der "Stall" zur Wanderhütte umgebaut. Das neue Schieferdach bildete den Abschluss umfangreicher Arbeiten zur Pflege dieser Denkmal-anlage vom Herbst 2002 bis zum Frühjahr 2003. Viele Menschen haben vor uns hier gerastet, nachgedacht und gebetet.
Respektieren Sie bitte die Würde des Ortes: Nehmen Sie nach Ihrer Rast eventuelle Abfälle mit!
Danke!
zum Seitenanfang


Denkmalkarte Irsch

Pfarrhaus
zum Seitenanfang

Antoniuskapelle Antuniuskapelle Denkmäler der Natur Ortseingang mit Wappen und Kelter Ortseingang mit Wappen und Kelter Wunder der Natur Weinkelter Weinkelter Blitzkreuz Blitzkreuz Dorfbrunnen Dorfbrunnen Neunheuser Kelterstein Neunheuser Kelterstein Alter Reibestein Eckturm Huaf Kreuz auf der Kees Sakramentskreuz Pfarrkirche Pfarrhaus Christuskapelle Berendskapelle Reibestein Kreuz auf der Kees Pfarrkirche Berendskapelle Christuskapelle Reuterkreuz Eckturm Huaf Reuterkreuz Sakramentskreuz Pfarrhaus
Seite drucken

Aktualisiert am:
23. November 2010

webmaster

Direkte Links
Impressum
Kontaktformular
eMail-Register
Newsarchiv
User Dorf soll schöner werden
Pfarrchronik
Die Trever-Madonna
Bildergalerie
Förderverein Kirchenrenovierung

Kontext Links
1. Antoniuskapelle
2. Wunder der Natur
3. Blitzkreuz
4. Weinkelter
5. Dorfbrunnen
6. Reibstein
7. Neunhäuser Kelterstein
8. Sakramentskreuz
9. Eckturm Huaf
10. Pfarrkirche
11. Pfarrhaus
12. Kreuz auf der Kees
13. Christuskapelle
14. Berendskapelle
15. Reuterkreuz am Scharfenberg
16. Ortseingang
17. Speiner Bildchen
18. Kreuz hinter Baudisch
19. Kreuz Webermord
20. Das Mordkreuz
21. Kreuz Johann Müller
22. Ziehbrunnen
23. Das Schulkreuz
24. Schunke-Schäle-Bua
25. Reuter-Kreuz alte Spein

Bildschirmschoner
Wegkreuze, Kapellen & Denkmäler
Irsch vor 50 und 100 Jahren
Karneval in Irsch
Weihnachtsmarkt 2005
Bildschirmschoner einfach herunterladen und mit rechtem Mausklick installieren.

Links
-> Irsch in der Kulturdatenbank
-> Freilichtmuseum Roscheider Hof